A A
 

Rund ums hören

Rund ums hören

Arten und Ursachen von Schwerhörigkeit

 

Zu Beginn sei gesagt:

Alle hier aufgeführten möglichen Schwerhörigkeiten und deren Ursachen bedürfen der Abklärung und Diagnose durch Ihren HNO-Arzt!

 

Bei der Schallleitungsschwerhörigkeit  wird der Schall nicht mehr in der benötigten Lautstärke zum Innenohr geleitet.

Sie kann verursacht werden durch z.B. Ohrenschmalzpropfen (Cerumen), Veränderungen im Gehörgang oder am Trommelfell und Mittelohrerkrankungen.

Die Schallleitungsschwerhörigkeit ist durch einen Besuch beim HNO-Arzt in der Regel gut behandel- bzw. behebbar.

 

Die Schallempfindungsschwerhörigkeit  liegt ursächlich im Innenohr- oder im Bereich der Weiterleitung des Schalls über den Hörnerv an das Hörzentrum im Gehirn.

Entstehen kann sie durch häufigen Lärm, plötzliche laute Schalleindrücke in der Nähe des Ohres,

Medikamente, Infektionskrankheiten, Tumore, erbliche Faktoren oder ganz einfach durch unsere Zivilisation mit ihrem nahezu ständigen Geräuschpegel.

Eine Schallempfindungsschwerhörigkeit ist nicht umkehrbar, das heißt, ist unser Gehör einmal derart geschädigt, bleibt diese Schädigung dauerhaft.

 

Ein Hörsturz  tritt meistens einseitig ohne Vorwarnung auf.

Plötzlich hört man auf dem Ohr deutlich schlechter, zusätzlich können Schwindel, Ohrgeräusche oder Übelkeit auftreten.

Die Ursachen sind noch nicht vollständig geklärt, oft werden Stress und Überlastung als Grund vermutet.

 

Ein Tinnitus  ist ein spontan auftretendes Ohrgeräusch, wobei man zwischen einem zeitweiligen (nicht chronischen) und einem dauerhaften (chronischen) Tinnitus unterscheidet.

Der Tinnitus kann in seiner Art verschiedenste Formen annehmen und geht vom Wahrnehmen eines Brummtones, Klingelns oder Pfeifens bis hin zu einem Rauschen in den unterschiedlichsten Lautstärken.

Ein nicht chronischer Tinnitus kann schon nach stundenlangem Hören lauter Musik auftreten und ist bereits ein deutlicher Hinweis für die Überlastung des Ohres. Oft verschwindet dieses Geräusch aber wieder.

Bleibt es allerdings bestehen und bildet sich nicht zurück, spricht man nach einer gewissen Zeit von einem chronischen Tinnitus.

Der Tinnitus ist ein sehr individuelles Problem und eine Prognose, wie sich dieses Phänomen subjektiv entwickelt, ist äußerst schwer zu stellen.

 


Content

Vereinbaren Sie Ihren kostenlosen Beratungstermin